Fitness-Muskelaufbau

Wie kann ich ohne Überanstrengung Muskeln aufbauen?

 

Viele Menschen möchten gesünder leben und Muskeln aufbauen. Aber nicht jeder hat die Zeit oder die körperliche Verfassung, um dies ohne weiteres tun zu können.


Training, Training, Training

Wer Muskeln aufbauen will, der muss trainieren. An diesem einfachen Satz führt kein Weg vorbei. Wer aber zeitlich oder gesundheitlich eingeschränkt ist, der kann nicht so trainieren, wie jeder andere.
Grundsätzlich besteht aber jeder Erfolg in Sachen Fitness aus zwei Bereichen: Training und Ernährung. Und beide müssen angepasst werden, um gesund und leistungsfähig zu sein. Auch mit wenig Trainingsaufwand und ohne Überanstrengungen lassen sich Muskeln trainieren, wenn das Verhältnis zwischen Training und Ernährung stimmt.


Was gehört zu einer gesunden Ernährung?

Muskeln brauchen Kraftlieferanten und Muskeln Bausteine zum Aufbauen. Das bedeutet zu einem Kohlenhydrate und zum anderen Eiweiße. Beide sollten bei einer guten Sportlerernährung eine wichtige Rolle spielen. Doch der gewünschte Trainingserfolg bestimmt die Zusammensetzung. Kraftsportler brauchen viele Kohlenhydrate, um ihre Leistungen erbringen zu können. Ausdauersportler brauchen davon weniger. Proteine, also Eiweiße sollten vor allen Dingen abends auf den Speiseplan kommen, damit sie nachts zum Aufbau der Muskeln verwendet werden können.
Überanstrengte Muskeln können verhindert werden, wenn der Körper nicht mit Zucker, Fetten und vor allen Dingen zu vielen Salzen überschüttet wird. Denn um die zu verdauen, braucht er Flüssigkeit die, neben anderen, auch aus den Muskeln genommen wird.

Ein gesunder Trainingsplan sieht etwa so aus

Das Training sollte immer regelmäßig erfolgen. Am besten im Abstand von 2 Tagen. Dann haben die Muskeln ausreichend Zeit zur Erholung. Der Aufbau beginnt immer erst nach drei Tagen.
Wer gesundheitliche Probleme hat, der kann sein Training zum Beispiel mit E-Fahrräder durchführen. Sie können  Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen unterstützen.