Fitness-Muskelaufbau

Ernährung Protein

 

Neben Kohlenhydraten und Lipiden gehören Proteine zu den Hauptnährstoffen des Menschen. Die aus 21 verschiedenen Aminosäuren aufgebauten Moleküle besetzen im Körper die wichtigsten Funktionen – von Kollagenen, die Haut und Knochen bilden, über Sauerstoffträger, wie das Hämoglobin, bis hin zu Antikörper und Hormonen. Für den Sport sind Proteine jedoch für eine ganz andere Baustelle bekannt – die Muskeln. Hierbei wird bei Belastung der Muskel gereizt, sodass er versucht, diese Reizung bei der nächsten Belastung durch Muskelaufbau entgegenzuwirken – für diesen Muskelaufbau benötigt er jedoch Proteine, weshalb für Sportler, insbesondere Kraftsportler, eine ausreichende Ernährung mit Protein von äußerster Brisanz ist.

Bei Ernährung an Protein gibt es jedoch einiges zu beachten. Wer als Sportler seine Eiweißzufuhr durch die tägliche Nahrung steigern will, sollte zunächst einmal wissen, dass tierisches Eiweiß wertvoller als Pflanzliches ist. Zudem sind von 21 Aminosäuren ganze acht essenziell, das heißt, der Körper kann diese nicht selbst synthetisieren, weshalb diese unbedingt mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Hühner-Vollei hat beispielsweise eine Wertigkeit von 100 % Proteinen, während Magerquark 81 % oder Thunfisch 72 % haben. Solche Lebensmittel lassen sich auch relativ leicht in den alltäglichen Speiseplan integrieren.